ERLÖST ALBERT E.

WORKSHOP 14.06.2014, 17 Uhr und 21.06.2014, 10.45 Uhr, Treffpunkt Theaterpforte
MATINEE 15.06.2014, 11 Uhr, Foyer
URAUFFÜHRUNG 26.06.2014, 20 Uhr, Großes Haus

Musiktheater in fünf Szenen
Text von Matthias Kaiser (*1956)
Musik von Gerhard Stäbler (*1949)


Ausgangspunkt der Fabel ist eine historisch verbürgte Pointe: In der Todesnacht von Albert Einstein entnahm der Pathologe vom Dienst, Dr. Thomas Harvey, heimlich das Gehirn des weltberühmten Physikers, um es der Nachwelt zur Analyse mit besseren als den zeitgenössischen medizinischen Methoden zur Verfügung zu halten. Jahrzehnte später entdeckte man im Rahmen einer journalistischen Recherche in zwei Einmachgläsern die bestens konservierten Gehirnhälften Einsteins.

Das Musiktheater ERLÖST ALBERT E. lässt Thomas Harvey unter Vermischung der Gattungsgrenzen von Farce, Performance, Oper und choreografischem Theater einen Trip in die Gedankenwelt des Jahrhundertgenies wagen, um als Ergebnis seiner Zeitreise eine Welt ohne Albert Einstein zurück zu lassen.

Der Werkkatalog Gerhard Stäblers, der bereits zusammen mit dem Text-Autor Matthias Kaiser u.a. für die Deutsche Oper am Rhein oder das Saarländische Staatstheater Saarbrücken verschiedene Musiktheaterwerke geschaffen hat, reicht von Auftragswerken für die großen deutschen Rundfunkanstalten und Orchester (BR, WDR) und wichtigen Festivals (u.a. Darmstädter Ferienkurse), über Musiktheater- und Tanzstücke bis hin zu speziellen Arbeiten für Kinder und Jugendliche (u.a. Nationaltheater Mannheim).

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Michael Weiger
INSZENIERUNG Philipp Jescheck
CHOREOGRAFIE Roberto Scafati
BÜHNE Britta Lammers
KOSTÜME Angela C. Schuett

MIT Girard Rhoden (Harvey), Christel Mayr (Albert E.), Burkhard Solle (Violine – Albert E.-Double), Martina Koppelstetter a.G. (Herr/Frau von Möbius), Tomasz Kaluzny (Pit Brüderle), Yuhao Guo (Fat Man), Pablo Sansalvador (Little Boy), Maria Rosendorfsky (Joybubbles), Hans-Günther Dotzauer (Abraham), Katarzyna Jagiello (Hindel), J. Emanuel Pichler (Vater des Bräutigams), Don Lee (Brautvater), Edith Lorans (Brautmutter); Opernchor des Theaters Ulm (Das Auditorium); Ballettcompagnie des Theaters Ulm (Die Hochzeitsgesellschaft); Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm


  • Ankündigung (Blogeintrag) bei Ricordi
  • Announcement (blog entry) at Universal Music (english language)
  • Vorbericht in der SÜDWEST PRESSE
  • Vorbericht in der Neu-Ulmer Zeitung
  • Nachtkritik in der SÜDWEST PRESSE
  • Kritik in der deutschen bühne
  • Kritik bei Deutschlandradio Kultur (als Suchbegriff Stäbler eingeben)
  • ausführliche Kritik in der SÜDWEST PRESSE
  • Kritik in der Augsburger Allgemeinen zum Download als pdf
  • Kritik in der Schwäbischen Zeitung




 Sitzplan und Preise                                            Termine und Karten

 

Weitere Informationen